Woher der Begriff "Schnurren" kommt, wissen wir nicht genau. Er bedeutet jedenfalls, dass Personen, die etwas lustiges "verbrochen", die einen "Schlager gemacht" oder einen "Bolzen" gedreht haben, an der Fasnet, genau am Schmotzigen Donnerstag "durch den Kakao gezogen" werden. Dies geschieht meist in Form von Gedichten, Liedern, manchmal aber auch in Prosa:

Begonnen hat die ganze Geschichte 1988. Nachdem die "Alt-HOF AG-ler" sich diese "Schnurrerei" einige Male in Schiltach angesehen hatten, wo das "Schnurren" eine lange Tradition hat, beschloss man, dies auch am "Schmotzigen" in Sulgen zu beginnen, nachdem hier schon seit langen Jahren völlig "tote Hose" war. Begonnen wurde damals um 20:00 Uhr in fünf Lokalen, den Gaststätten Linde, Rose, Kegelstube, Hasen und Unot. Es waren fünf Gruppen unterwegs. Drei von der damaligen HOF AG, eine von der Narrenzunft und eine Abteilung des Musikvereins. Am Anfang war das Schnurren noch relativ dürftig besucht. Zum Teil saßen nur wenige Leute in den Gaststätten. Nach dem ersten Abend ging es dann aber explosionsartig nach oben. Schon ab 1990 waren die Lokale schon immer Wochen vorher ausgebucht. Es kamen neue Gruppen und neue Lokale hinzu.

Heute "Schnurren" insgesamt acht Gruppen in acht Lokalen, darunter immer noch die "Traditionslokale" Rose, Unot und Hasen. Hinzu gekommen sind das "Paradies", das Kaffee "Sulgen Mitte" und "Neue Hoffnung" sowie die "Josef-Häberle-Halle" und die "Gymnastikhalle". Inzwischen kann man davon ausgehen, dass etwa 1000 Menschen das "Schnurren" besuchen.

Es gab zwei Schnurr-Pausen. Die eine 1991 anlässlich des "Golfkrieges", die andere wegen des Todes von Horst Profft 1993. Auch beim "Schnurren" sind Gruppen ausgeschieden und neue hinzu gekommen. Von den "Gründungsmitgliedern" sind noch dabei: Maggi, Udo und Lothar Neudeck, Ruth Wittner, Inge Rapp, Brigitte Rapp und Doris Felsner. Heute stellt die HOF AG noch vier der insgesamt acht Schnurrgruppen, die sich immer noch aus der "Alt HOF AG" rekrutieren. Die "Jung HOF AG" sitzt allerdings in den Startlöchern.